Sonderausstellung „Jammin‘! 30 Jahre Reggae Jam“ vom 4.7. bis 18.8.2024

In der Ausstellung "Jammin'" haben sich die Bunten Hunde Osnabrück künstlerisch ausgetobt. Bild: Landkreis Osnabrück

Ab sofort ist im Museum im Kloster„Jammin‘! 30 Jahre Reggae Jam“ zu sehen, eine künstlerische Hommage vom Osnabrücker Künstlerkollektiv „Bunte Hunde“ an das Festival, das in diesem Jahr Jubiläum feiert. Es ist bereits das vierte Mal, dass das Reggae Jam von einer Sonderausstellung begleitet wird. Achtung: Während des Reggae Jam Festivals vom 26. bis 28. Juli 2024 ist der Eintritt ins Museum frei!

Und so beschreiben die vier Graffiti-Künstler ihre Arbeit:

Liebe Besucherinnen!

Vielen Dank für Euer Interesse und die kostbare Lebenszeit! Wr hoffen, ihr werdet in unserer Ausstellung „JAMMIN`“ so viel Spaß haben wie wir beim Planen und Umsetzen! Anlässlich des 30. Jubiläums des REGGAE JAM in Bersenbrück wollen wir versuchen, in ultrakomprimierter Bildsprache, ein paar der unzähligen Highlights, aber vor allem das Feeling der Reggaekultur, die Rhythmen und die viel besungenen „Vibrations“ in Bildern abzubilden.

Die Graffitikultur, aus der wir stammen, hat mit den Jahren seine eigene Ästhetik, Symbolik und Kompositionen entwickelt. Ausgangspunkt vieler Motive ist das eigene Pseudonym. Im Falle der Bunten Hunde Osnabrück werden Euch hier die Namen „OPTICK“, „SENF“, „MIASKOH“ und „DAS WORT“ immer wieder begegnen.

Um das REGGAE JAM als Ganzes irgendwie darstellen zu können, haben wir unsere Ausstellung in vier Kapitel unterteilt, die man auch stellvertretend für einen Festivaltag, wie Ihr ihn als Besucherinnen und Besucher hier erleben könnt, verstehen darf.

Kapitel 1/Bersenbrück

Bersenbrück als Stadt ist während des Festivals ein bunter Ort des Austausches, die Stadt ist stolz auf dieses Großereignis und das Straßenbild, wie hier zu sehen, wird so langsam mit neuen Klängen und Farben bereichert. Die Festivalgäste reisen per Bahn, Fahrrad oder Auto an, hier sind bereits viele Bunte Hunde auf dem Weg zur Entspannung. Hier könnt Ihr Euch auf der Gemeinschaftsleinwand „Where ya at“ mit verewigen!

Kapitel 2/Zeltplatz

Durch den nun abgestellten VW-Bulli gelangt ihr auf das Festivalgelände, die sehr natürliche Umgebung entlang der Hase macht das REGGAE JAM zu einem besonders grünen Festival, eingebettet in die historischen Gebäude Bersenbrücks ergibt sich eine unverwechselbare familiäre Atmosphäre, in der Bob-Marley-Lieder aus den Soundsystemen zwischen norddeutschen Kirchenmauern widerhallen.

Kapitel 3/Main Stage

Ihr kommt zu den kleinen und großen Bühnen, mit tausenden anderen freudigen Gesichtern nickt, tanzt und feiert ihr zu den Tunes der diversen Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt. In der Mitte, die Headliner: Lee „Scratch“ Perry und Marcia Griffiths, die Queen of Reggae, die an einem verregneten Festivaltag sogar per Kutsche zur Bühne chauffiert wurde, damit ihr pompöses buntes Kleid nicht schmutzig wird. Das ist Ehrerbietung!

Kapitel 4/Nachtleben

Nach den Konzerten verteilt ihr euch auf dem Gelände, überall dröhnen Riddims aus Boxen und in der Dubstation ist unter den Partylichtern schon richtig was los. Die Bässe treiben das Publikum weiter an, die Lichtshows, und natürlich auch die ein oder andere Entspannungszigarette flackern auf. Die friedliche Menge aus Familien, Freunden und Freaks feiert bis tief in die Nacht. manche sitzen am Rand, philosophieren, scherzen und halten ihre Füße in die Hase, während andere sich in ihren Zelten für den nächsten Tag erholen.