Objekt des Monats

Ab sofort stellt das Museum im Kloster einmal im Monat ein ganz besonderes Objekt aus dem Haus vor. Dieses wird ein Lieblingsobjekt aus der Dauerausstellung oder der aktuellen Sonderausstellung sein, ausgewählt von wechselnden Personen aus dem Museumsteam.

Juni 2024: Wehlburgmodell

Im Juni ist das Objekt des Monats das Modell der Wehlburg aus Badbergen-Wehdel in der Museumsdiele. Die Wehlburg wurde Mitte des 18. Jahrhunderts als Erbwohnhaus des Hofes Wehlburg aus der Bauerschaft Wehdel errichtet und gilt wegen seiner reichen Ausgestaltung als Höhepunkt der ländlichen Baukunst Norddeutschlands. Das Modell wurde um 1930 von dem in Badbergen-Wulften lebenden Künstler Karl Allöder (1898-1981) geschaffen, der als Kunsthandwerker Maler, Bildhauer und Geigenbauer tätig war. 

„Das Modell der Wehlburg ist aus zweierlei Hinsicht spannend. Es ist ein wertvolles Anschauungsobjekt des größten bekannten ‚Niederdeutschen Hallenhauses‘ und damit repräsentativ für die Prachtbauten des Artlandes. Da es dort nicht mehr steht, sondern im Museumsdorf Cloppenburg erhalten wird, bleibt durch dieses Modell die Erinnerung daran regional bewahrt.
Das Modell ist nicht nur für die Vermittlung wichtig, sondern ist auch selbst ein Kunstwerk. Vom Künstler Karl Allöder befinden sich verschiedene Objekte in der Museumssammlung. Das Modell der Wehlburg ist ein besonders schönes Stück dieser Sammlung. Allöder hat mehrere Modelle gebaut, die im Bestand diverser deutscher Museen sind. So sind wir als Museum stolz, eines der Modelle zu besitzen.“

In diesem Monat traf die Auswahl Katharina Pfaff, Museumsleitung des Museums im Kloster. 

Foto: Landkreis Osnabrück/Uwe Lewandowksi

Mai 2024: Schreibtisch in der Amtsstube

 

Das Objekt des Monats Mai ist der Schreibtisch in der Amtsstube und die mit zum Ensemble gehörende Pendelleuchte, das Amtstelefon und die Porträtbüste von Kaiser Wilhelm II. Die Inszenierung in der ehemaligen Wohnung des Amtsmannes bzw. des Landrates zeigt einen typischen Arbeitsplatz um 1900.

„Der Schreibtisch in der Amtsstube mit dem alten Telefon und der Büste ist für mich spannend. Hier kann man sich gut vorstellen, wie früher der Amtmann Niemeyer oder später die anderen Amtmänner und Landräte in den Räumen des früheren Klosters ihrer täglichen Arbeit nachgegangen sind – mit Blick auf die Haselandschaft um das Kloster.“

Die Wahl in diesem Monat traf Bernard Wolinski, Hauswart im Museum im Kloster.

April 2024: Der Torturm von Alt-Barenaue von Franz Hecker

Das Objekt des Monats April ist das 1940 entstandene Ölgemälde „Der Torturm von Alt-Barenaue“ von Franz Hecker. Der in Bersenbrück geborene Maler ist bekannt für seine stimmungsvollen Ansichten der Region rund um Osnabrück. Das Schloss bei Bramsche hat Hecker mehrfach dargestellt.  


„Alt-Barenaue habe ich ausgesucht, weil es mir bei dem Lesen der Geschichte über die Varusschlacht im Zusammenhang der ersten Münzfunde im 18. und 19. Jahrhundert aufgefallen ist.
Theodor Mommsen, einer der bedeutendsten Historiker seiner Zeit, hat auf Grund der vielfältigen Münzfunde im Raum Kalkriese, die über Jahrhunderte in Barenaue gesammelt wurden, als erster die These zur Varusschlacht im Raum Kalkriese Ende des 19. Jahrhunderts aufgestellt. Insofern hat mich das Bild sofort angesprochen“. 

Die Wahl in diesem Monat traf Bernd Heinemann, Direktor der Kreissparkasse Bersenbrück.

März 2024: Lehrerkatheder

Das Objekt des Monats März ist der Lehrerkatheder aus Fürstenau-Schwagsdorf. Das Lehrerpult stammt aus dem 18. Jahrhundert und stand damals in der Dorfschule in Schwagstorf.

„In Erinnerung an meine eigene Zeit als Lehrer habe ich den Lehrerkatheder ausgesucht. Ich stelle mich mir vor, wie ich erhöht und durch das Geländer geschützt vor der Klasse sitze und unterrichte. Die Frage ist nur... wer sollte damals vor wem in Sicherheit gebracht werden?“

Im März wurde das Objekt des Monats ausgewählt von Franz Buitmann, Vorsitzender des KHBB und ehrenamtlich engagiert im Museum.

Februar 2024: Museumsgründer Landrat Dr. Hermann Rothert

Zur Einstimmung auf das 100-jährige Jubiläum des Museums im Kloster ist das Objekt des Monats im Februar die Audiostation des Museumsgründers Landrat Dr. Hermann Rothert.

Nach intensiver Sammlungstätigkeit zu regionaler Volkskunde, Geschichte und Kunst gründete Rothert 1924 das Kreismuseum des Landkreises Bersenbrück. Beheimatet wurde es im Äbtissinnenflügel des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters St. Marien. Nach der Gebietsreform und Neuschaffung des Landkreises Osnabrück 1972 blieb das Museum des Altkreises bestehen. Ende 2018 wurde es nach aufwändiger Sanierung mit modernem Konzept und unter dem Namen „Museum im Kloster“ wiedereröffnet.

Gemeinsam vorgeschlagen wurde dieses Objekt des Monats von zwei ehrenamtlich Engagierten im Museum im Kloster.

Januar 2024: Böhmische Kastenkrippe

Im Januar ist das Objekt des Monats die Böhmische Kastenkrippe von 2009-2013. Die über 1200 Figuren wurden von verschiedenen tschechischen Künstlerinnen und Künstlern entworfen; gestaltet wurden sie von Josef Morgret. 

„Ich bewundere diese vielfältige, akribische Feinarbeit der einzelnen Figuren. Ob man heute noch die Zeit und Muße dazu hätte, alles in Handarbeit so herzustellen? Das bezweifle ich. Diese Hauskrippe ist meiner Einschätzung nach mit Geld nicht zu bezahlen. Dafür muss man schon ein sehr großer Idealist sein.“

Die Kastenkrippe wählte Reinhard Rehkamp, ehrenamtlich Engagierter im Museum im Kloster.

Dezember 2023: Gemälde Äbtissin Dorothea von Moltke

Im Dezember ist das Objekt des Monats das Ölgemälde der Äbtissin Dorothea von Moltke von 1730. Es wurde ausgewählt von Elisabeth Middelschulte, ehrenamtlich Engagierte im Museum im Kloster.

„Für mich ist das Objekt des Monats das Gemälde mit der Äbtissin in ihrem weißen, mit Schmucknähten verzierten Kleid. Es sagt so viel über den Kampf der Frauen um gleiche Berechtigung aus. Nicht nur in der Kirche. Aber dort besonders.“

Foto: Landkreis Osnabrück/Uwe Lewandowski

November 2023: Webstuhl

Den Auftakt für das Objekt des Monats im November macht Claudia Stuckenberg, Mitarbeiterin für Museumspädagogik und Öffentlichkeitsarbeit, mit dem Webstuhl von 1714 vom Hof Vogeding aus Badbergen/Grothe.

„Der Webstuhl in der Kammer ist ein damals alltäglicher und wichtiger Gegenstand, der einen deutlichen Unterschied zum heutigen Alltag aufzeigt. Damalige Textilien wurden über Generationen genutzt und unzählige Male repariert. Die heutige Fast Fashion Industrie ist das absolute Gegenteil. Auch dieser aktuelle Bezug kann im Museum im Kloster hergestellt werden.“

Foto: Landkreis Osnabrück/Uwe Lewandowski